Im Felsenlabyrinth des Tassili-Plateaus

Zur Vergrösserung der Bilder bitte daraufklicken!

•    15 Tage im Süden Algeriens
•    Flug über Algier nach Djanet

   9-tägiges Kameltrekking auf dem faszinierenden Tassili-Plateau mit vielen prähistorischen Felsmalereien

   2 Tage Geländefahrt in wunderschöne Oueds am Rande des Plateaus und in die großen Dünen des Erg Admer

Mit dem Flugzeug gelangen wir am Samstag vom deutschen/schweizer. Flughafen über Algier weiter nach Djanet, direkt in den äußersten Südosten Algeriens.
Nachts kommen wir in Djanet an. Dort übernachten wir in einem schönen, gepflegten Camp in der Nähe von Djanet. Djanet ist ein hübsches Tuareg-Städtchen, das eingebettet liegt zwischen Sandsteinfelsen und Granit-buckeln in einem schönen Oued. Zahlreiche Palmenhaine und Gärten säumen die Ansiedlung. Nach einem leckeren Frühstück geht es entspannt mit den Geländewagen in Richtung Norden. Wir durchfahren schöne Gegenden mit eindrucksvollen Basaltformationen. Bald schon treffen wir unsere Tuareg-Begleiter für die nächsten 10 Tage und natürlich unsere Lasttiere, die Kamele.
Nun beginnt der ursprüngliche Teil der Reise - das Kameltrekking auf dem faszinierenden Tassili-Plateau. Nach dem etwas beschwerlichen Aufstieg auf das Plateau belohnt uns eine fantastische Aussicht auf das riesige Dünengebiet des Erg Admer und die zerklüfteten Vorstufen des Plateaus. Die Kamele werden langsam und vorsichtig denselben Aufstieg hochgeführt. Für die Kamele ist das Gehen im steinigen und steilen Gelände äußerst anstrengend. 
Der Weg führt uns nun ohne große Höhenunterschiede über große, steinige Plateaus zu sandigen Flächen, kleinen Dünen und durch unglaubliche Felsenlabyrinthe mit Höhlen, Türmen, Säulen und "Kathedralen".  Immer wieder finden sich Reste von Militärstützpunkten und alter Pisten aus kolonialer Zeit. Das französische Militär glaubte lange an die Möglichkeit, das Plateau mit Fahrzeugen zu überqueren.
Die Tagesetappen teilen sich auf in ca. 2-3stündige Wanderungen am Vormittag und am Nachmittag. Die Kamele gehen mit den Chameliers manchmal einen anderen Weg als wir, da uns der Führer zu versteckten Felsbildern führt, die schwierig zu erreichen sind oder uns durch unglaubliche Felsenlabyrinthe führt, die für die Kamele schwierig zu passieren wären. Immer wieder eröffnen sich fantastische Ausblicke auf Türme, Plätze, Überhänge und steinerne Straßen. In den ersten Tagen werden wir nur wenigen oder gar keinen anderen Menschen begegnen. Ganz vereinzelt leben noch Nomaden in dieser Region und hin und wieder überqueren "Schwarzarbeiter" oder Schmuggler das Plateau, um nach Libyen zu gelangen oder von dort wegzukommen.
Erst in der Region von Sefar und Tamrit kann es sein, daß wir auf andere Touristengruppen treffen, da hier neben vielen anderen fantastischen Malereien die berühmten Felsmalereien des "großen Gott von Sefar" zu finden sind. Und in der Region von Tamrit sind neben eindrucksvollen Felsmalereien, mehrere tausend Jahre alte Zypressen zu finden, die davon zeugen, daß diese Region einmal  weit weniger lebensfeindlich war, als heute. Ebenso die vielen neolithischen Kunstwerke von Großwild, wie Elefanten, Nashörner, Giraffen, Antilopen etc., die überall auf dem Plateau zu finden sind und von einer fruchtbaren Feuchtperiode erzählen, die es den Menschen in der Jungsteinzeit erlaubte, als Jäger und Sammler, sogar als Hirten und Bauern in dieser Region zu überleben.
Unsere Wanderung führt uns von dort wieder in eine einsamere Gegend. Wir queren ein schwarzes Plateau, durchwandern noch verschiedene eindrucksvolle Canyons und nähern uns langsam wieder dem Abstieg an einer anderen Stelle.
Am Fuße des Plateaus warten wieder die Geländewagen auf uns und wir müssen uns schweren Herzens von den Kamelen und den Chameliers verabschieden. Nach 10 Tagen absoluter Ruhe und Langsamkeit fällt es schwer, sich wieder an die Schnelligkeit und den Lärm der Fahrzeuge zu gewöhnen. Wir fahren nach Djanet in unser Camp, genießen die wohlverdiente Dusche und nach einem leckeren Mittagessen fahren wir mit den Geländewagen weiter in das große Dünengebiet des Erg Admer. Hier erwarten uns spannende Dünendurchfahrten und einen tollen Sonnenuntergang auf einer der wundervoll geschwungenen Dünen. Am nächsten Tag fahren wir noch in eine beeindruckende Gegend mit wunderschönen Felsformationen und eindrucksvollen Canyons, bevor wir zurück nach Djanet fahren und in der Nacht den Flug von Djanet nach Algier besteigen.

Auf dieser Reise sind wir viele Tage mit Tuareg-Nomaden unterwegs und haben somit die Möglichkeit, einen tieferen Einblick in die Kultur und traditionelle Lebensweise der Nomaden zu erlangen. Außerdem bewegen wir uns in einer sehr eindrucksvollen, rasch wechselnden Landschaft mit fantastischen, prähistorischen Felsmalereien.

 

Gerne schicken wir Ihnen eine detaillierte Beschreibung dieser Reise. Bitte per mail anfordern!

Anforderungen:
Flexibilität, Toleranz, Kameradschaft, Abenteuerlust und Komfortverzicht plus einer stabilen Gesundheit mit durch-schnittlicher Kondition. Die täglichen Wander-Etappen betragen 5-6 Stunden bei Tagestemperaturen von ca. 12-30° C.

 

Hinweis: Programmänderungen bleiben vorbehalten - insbesondere bei Pilottouren.

Reiseanmeldung
Reiseanmeldeformular mit den Reisevertragsbedingungen und Allgemeinen Reiseinformationen
zu Erlebnisreisen in die Sahara
sahara-trekking_reiseanmeldung.pdf
PDF-Dokument [124.2 KB]

Leistungen:
Organisation der Flüge (Flüge von einem deutsch./schweiz. Flughafen über Algier nach Djanet und zurück), Beantragung der Visa, Transfers und Überlandfahrten, Fahrer, Kamelleute, Koch, Reit- und Lastkamele, Wüsten-Vollpension, Satellitentelefon, Naturparkgebühren, französisch-sprachiger Tuareg-Guide vor Ort und deutsch-sprachige Reiseleitung.

Reisedauer:  15 Tage

Teilnehmer:  4 – 8 Personen (Pilottour)

Termin:       
offen

 

Preis:           1.580 € zzgl. ca. 600  für die Flüge
 

Visagebühren (60 €), Visabeschaffung (42,23 € plus Versand), eigenes Reitkamel (80 ), Zweimann-Zelt (30 ) und Trinkgelder für die Begleitmannschaft gehen extra.